Überführungskennzeichen Ratgeber

Um ein Fahrzeug das noch nicht richtig zugelassen ist von A nach B zu transportieren, benötigt man ein Überführungskennzeichen. Diese Kennzeichen werden auch Kurzkennzeichen oder Kurzzeitkennzeichen genannt. Die Bezeichnungen der einzelnen Kennzeichen sorgen im Sprachjargon immer wieder für Verwirrung. Es gibt eigentlich keinen Grund für Verwirrung denn es gibt nur 3 verschiedene Überführungskennzeichen Typen.

Das Überführungskennzeichen – Ablauf, Kosten & Unterlagen

Überführungs-Kennzeichen (früher rote Kennzeichen)

1. Das Kurzzeitkennzeichen

Dieses Kennzeichen wird umgangssprachlich auch Überführungskennzeichen oder Kurzkennzeichen bezeichnet. Hier finden Sie weitere Infos zum Überführungskennzeichen bzw. Kurzzeitkennzeichen.

Kurzzeitkennzeichen

» Kurzzeitkennzeichen Info

2. Das Ausfuhrkennzeichen

Um ein Fahrzeug (LKW, PKW oder Motorrad) in ein anderes Land zu überführen, benötigt man das Ausfuhrkennzeichen. Optisch unterscheidet sich das Ausfuhrkennzeichen vom Kurzzeitkennzeichen durch einen roten Rand an der rechten Seite (Kurzkennzeichen haben einen gelben Rand). Weitere Infos zum Ausfuhrkennzeichen finden Sie hier:

Ausfuhrkennzeichen

» Ausfuhrkennzeichen Info

3. Das rote Kennzeichen Nummernschild

Das Rote Nummernschild ist heutzutage nicht mehr für den Privatmann einsetzbar. Die Kurzzeitkennzeichen und Ausfuhrkennzeichen haben das rote Nummernschild ersetzt. Autohändler und Autofirmen haben das rote Nummernschild zwar noch teilweise im Einsatz, allerdings werden diese aufgrund des Versicherungsschutzes nicht mehr so leicht an “privat” ausgegeben.

Für was benötigt man ein Kurzkennzeichen / Überführungs – Kennzeichen?

In den letzten Jahren wurden immer mehr Autos bundesweit gekauft anstatt beim lokalen Händler. Durch das Internet suchen sich viele Ihr Traumauto, ob gebraucht oder neu beim Händler oder Privatverkäufer seiner Wahl. Ein PKW oder Motorrad darf aber nicht bewegt werden, ohne ein gültiges Kennzeichen. Auch eine Probefahrt ist ohne Kennzeichen nicht möglich. Nach § 16 FZV (Fahrzeugzulassungsverordnung) müssen Sie sich hier für, sofern das Auto nicht noch zugelassen ist, ein Überführungskennzeichen besorgen. Es spielt keine Rolle bei welcher Zulassungsstelle Sie Ihr Überführungskennzeichen holen.

Kaufen Sie Ihr Auto jedoch bei einem Autoshaus oder KFZ Händler, dann wird dieser in aller Regel das anmelden Ihres neues Autos bei der Zulassungsstelle übernehmen. Ihr Autohaus oder KFZ Händler benötigt lediglich eine Deckungskarte (Versicherungsbestätigung) oder Doppelkarte Ihrer Haftpflichtversicherung. Weiterhin benötigt der Händler eine Meldebestätigung (Personalausweis oder Reisepass). Sollten Sie das Auto als Firmenwagen führen wollen, ist ein Auszug aus dem Handelsregistert erforderlich. Wenn das Auto von jemand anderem abgeholt wird, sollten Sie dieser Person eine Vollmacht ausstellen.

Verkehrsübungsgelände / Schilder